Selbstwirksamkeit im Umweltschutz

Gestalterische Maßnahmen zur Vermittlung umweltschützender Handlungsmöglichkeiten beim Wocheneinkauf

Im Rahmen der vorliegenden Thesis wurde untersucht, wie Design eingesetzt werden kann, um Menschen zu einem umweltbewussten Wocheneinkauf zu motivieren. Die Arbeit verdeutlicht, welchen Einfluss jeder Einzelne auf die Umwelt ausüben kann. Um Lösungen für diesen Forschungsschwerpunkt zu entwickeln, wurden die folgenden Leitfragen beantwortet:

1. Wie funktioniert umweltbewusstes Einkaufen?
2. Wie können umweltfreundliche Handlungsmöglichkeiten vermittelt werden?
3. Wie können schlechte Gewohnheiten, die die Umwelt belasten, abtrainiert werden?
4. Wie kann die Selbstwirksamkeit gefördert und gestärkt werden?

Dazu diente ein Einblick in die Psychologie und Verhaltensökonomie mit Fokus auf die Themen Nudging und Gamification. Des Weiteren wurden Zahlen und Fakten zum Thema Umweltschutz zusammen getragen und daraus Leitlinien für umweltbewusstes Einkaufen ermittelt. Auf Grundlage dieser recherchierten Inhalte erfolgte eine praktische Ausarbeitung verschiedener Lösungsansätze. Diese gestalterischen Lösungsansätze sind dafür konzipiert, von gemeinnützigen Vereinen oder Organisationen umgesetzt werden zu können.

Die Bausteine, die im Rahmen dieser Thesis bestimmt werden konnten, sind zahlreich. Das Thema Umweltschutz im Rahmen des Wochenkaufs befindet sich allerdings noch in der Anfangsphase und bietet viel unausgeschöpftes Potenzial. Es gilt, die Einsicht zur Selbstwirksamkeit weiter zu transportieren und dadurch sowohl den Verbraucher als auch den Händler zur Tat zu motivieren. Durch gestalterische Maßnahmen können das Interesse, die Motivation und die Akzeptanz in Bezug auf Umweltschutz gestärkt werden.