Stürmisch

Kommunikationsidee zur Ausstellung »Sturm-Frauen« in der Schirn

Situation

Mit der Ausstellung STURM-FRAUEN entführte die SCHIRN ihre Besucher im Herbst 2015 in das Berlin der 1920-er Jahre. Hier gründete Herwarth Walden die Galerie „Der Sturm“, die schnell ein Zentrum der internationalen Avantgarde wurde und Künstler wie Marc Chagall, Wassily Kandinsky oder Paul Klee ausstellte. Die SCHIRN richtete den Fokus aus einer heutigen Perspektive erstmals auf die Frauen der Sturm-Galerie.

Aufgabe

Entwicklung einer digitalen Kommunikationsstrategie zur Ausstellung STURM-FRAUEN, die ganzheitlich über die verschiedenen Online-Plattformen der SCHIRN gespielt werden soll.
Mit einem unterhaltsamen, überraschenden Storytelling soll ein Spannungsbogen über die gesamte Laufzeit aufgebaut werden. Aufgabe ist es eine begleitende Social Media-Kampagne mit viralen und interaktiven Komponenten und in einer/m eigenständigen Sprache/Look zu entwickeln.

Konzept

Angelehnt an den Teaser-Claim »Der Herbst wird stürmisch« nahmen auch wir den Sturm wörtlich und planten die Installation von versteckten Ventilatoren bzw. Laubbläsern an öffentlichen Plätzen. Neben diesen »Sturm-Installationen« konzipierten wir ein Sturm-Foto-Wettbewerb. Unter dem Motto »Wie stürmisch bist du?« sollte die Sturmfrauen 2.0 mit dem stürmischsten Selfie gefunden werden.

Teamarbeit: Wir entwickelten gemeinsam das Konzept und brachten jeder unterschiedliche Layoutansätze ein. Ich war zudem für das Design der Endpräsentation verantwortlich sowie für einige Mock-Ups.

Und so wurde es letztendlich von der Schirn (mit uns als Assistentinnen) umgesetzt:



stuermisch-04